Nominierung für den Fernsehpreis

Der Film „Digitale Nebenwirkungen – Wenn Computer für uns denken“ wurde in der Sparte DOKUMENTATION für den 48. Fernsehpreis der Erwachsenenbildung nominiert.
  
Der „Fernsehpreis der Erwachsenenbildung“ wird für österreichische Produktionen oder Koproduktionen vergeben, die nach Inhalt und Form (künstlerische Gestaltung und fernsehgerechte Darbietung) erwachsenenbildnerisch besonders wertvoll sind.
  
Am 17. März 2016 nominierte eine Jury folgende Produktionen:
  
„Vergesst uns nicht, erzählt es weiter. Die letzten Zeugen“ von Susanna Schwarzer und Karoline Thaler aus der ORF-Reihe „kultur.Montag“; 
„Männliche Sexarbeit“ von Christoph Feurstein aus der ORF-Reihe „Thema“; 
„Der Wiener Stephansdom – Wiedergeburt eines Wahrzeichens“, von Robert Neu-müller (ORF III); 
„Islam in Wien – Kommt Pegida?“, von Constanze Griessler und Franziska Mayr-Keber (ORF III); 
„Die erschöpfte Gesellschaft“, von Constanze Griessler und Franziska Mayr-Keber (3sat); 
„Digitale Nebenwirkungen – Wenn Computer für uns denken“ von Josef (Peppo) Wagner (3sat)
„Neun Kilometer nach Europa“, von Florian Danner und Jane V. Hardy (Puls 4) und 
„Die Fett-Falle – Leben ohne Palmöl“, von Kurt Langbein, Marlies Faulend und Flori-an Gebauer, gesendet auf ServusTV.